Ist Fehler machen schlimm?

 

Das Gehirn lernt durch Versuch und Irrtum. Irrtümer und Fehler sind für unser Gehirn genauso wichtige Informationen wie Erfolge. Wir lernen, indem wir etwas versuchen, Fehler machen und diese Fehler dann korrigieren. Absichtlich und oft diesen Vorgang zu wiederholen hilft den Schülern, nach und nach ihre inneren Hürden abzubauen. Fehler zu entdramatisieren hilft den Schülern, sich öfter etwas zu trauen und trägt so zum Lernfortschritt bei.

Schüler müssen dann vielmehr den weiteren Weg zum Erfolg aufgezeigt bekommen, anstatt sich darauf zu konzentrieren, was nicht geklappt hat: „Und was mache ich jetzt?“. Das ist Teil eines positiven Ansatzes der Motivation und der symbolischen Belohnung (wohlwollender Blick auf die anderen und Lust am Fortschritt).

 

Hallo!

Nun können Sie den neunten Clip unseres Programmes von Learn to be zen @ school anschauen. Gute Entdeckungsreise!

Wenn Sie den Clip den Kindern zeigen, empfehlen wir, ihn zunächst einmal am Stück zu zeigen, um ihre ersten Reaktionen zu sammeln. Danach kann er noch einmal abschnittsweise gezeigt werden, damit sie noch mehr davon mitnehmen können.

Schreiben Sie uns eine Nachricht

2 + 13 =

Pin It on Pinterest

Share This